Fassaden

fassadeDie Bekleidung der Außenwand und der Fassade schützt das Bauwerk gegen Niederschlagswasser und andere Witterungseinflüsse. Sie dient außerdem der optischen Gestaltung des Bauwerks. Eine Bekleidung kann sowohl als Deckung mit kleinformatigen Platten aus Schiefer, Faserzement, Ziegel, Holz, Holzwerkstoffen, Keramik u.a. hergestellt werden als auch aus großformatigen Platten und Tafeln aus Faserzement, Metall, Kunststoff u.Ä. bestehen. Üblicherweise werden Außenwanbekleidungen mit Hinterlüftung ausgeführt. Die Hinterlüftung gewährleistet die bauphysikalische Funktionsfähigkeit der Außenwand. Durch eine entsprechend ausgebildete Unterkonstruktion müssen die Hinterlüftung und die erforderliche Verbindung der Bekleidung mit der tragenden Wand sichergestellt sein. In jedem Fall muss die Standsicherheit der Außenwandbekleidung nachweisbar sein, wobei jedoch im allgemeinen bei Wohngebäuden bis zu zwei Vollgeschossen oder bei anderen Gebäuden bis 8 m Höhe kein Nachweis vorgelegt werden muss. Im Zusamenhang mit der Herstellung der Außenwandbekleidung können zur Erreichung der erforderlichen Wärmedämmung der Außenwand zusätzliche, für diesen Zweck geeignete Wärmedämmstoffe angebracht werden.